<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Schwaches Investmentbanking 27.09.2022 23:59:00

Goldman Sachs erweitert Angebot in der Schweiz

Goldman Sachs erweitert Angebot in der Schweiz

Die US-Grossbank Goldman Sachs bietet neue Service-Leistungen in Europa - und damit auf für Schweizer Kunden - an.

• Goldman Sachs lockt Kunden mit neuem Angebot
• Stellenabbau wegen Marktflaute
• Bewegung am Schweizer Investmentbanking-Markt

Sinkende Aktienkurse, stark steigende Inflationsraten und Zinsen sowie die Energiekrise belasten das Investmentbanking von Goldman Sachs sehr. Um die Verluste bei den Geschäftsabschlüssen etwas aufzufangen und die Erträge zu stabilisieren, wird nun die Angebotspalette erweitert.

Neues Angebot

Wie die Bank mit Hauptsitz in New York verkündete, werden nun auch Firmenkunden in der EU Transaktionsbanking-Dienstleistungen angeboten, die über die Kernbereiche Handel und Beratung der Investment-Bank hinausgehen. Hierzu zählen etwa Einzahlungen und der Zahlungsverkehr in über 160 Ländern in mehr als 120 verschiedenen Währungen. Mit diesem neuen Angebot sollen die Beziehungen zu bestehenden Kunden vertieft und neue hinzugewonnen werden.

Das Transaktionsbanking hat Goldman Sachs im Jahr 2020 zunächst in den USA eingeführt und dann ein Jahr später in das Vereinigte Königreich (UK) expandiert. Bei seiner Vorstellung am Investorentag 2020 wurde dieser Geschäftsbereich als einer der Hauptschwerpunkte ausgelobt.

Goldman Sachs besitzt zwar Niederlassungen in Zürich und Genf, wobei Zürich bei der Eröffnung in 1974 sogar eine der ersten Niederlassungen ausserhalb der USA war. Doch wie ein Unternehmenssprecher gegenüber "finews.ch" erklärte, wird das neue Angebot von den Standorten in Frankfurt am Main und Amsterdam aus eingeführt. Dabei habe man die Zahlungsverkehrs- und Cash-Management-Bedürfnisse von Unternehmen in Europa und der Schweiz im Blick.

Stellenabbau droht

Die Angebotserweiterung ist aber womöglich nur eine von mehreren Massnahmen, um der Flaute im Investmentbanking zu begegnen. So wird am Markt spekuliert, dass Goldman Sachs etwas gegen die infolge der Inflation gestiegenen Lohnkosten (Lohn-Preis-Spirale) unternehmen möchte und deshalb einen Stellenabbau plant. Laut einem Bericht der "Financial Times" könnten diese Einschnitte auch in anderen Sparten bis zu fünf Prozent der Belegschaft betreffen - alles in allem über 2’300 Stellen.

Bewegung am Investmentbanking-Markt

Der Schweizer Investmentbanking-Markt befindet sich aber auch wegen der Credit Suisse (CS) seit 2021 sehr in Bewegung. Die zweitgrösste Schweizer Bank litt unter dem Zusammenbruch des US-Hedgefonds Archegos viel stärker als andere involvierte Banken. Da anscheinend sämtliche Warnsignale ignoriert wurden, kostete die Archegos-Pleite die CS über fünf Milliarden Franken.

Um sich künftig besser zu schützen - und auch wegen strengerer Risikoauflagen der Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) - reduzierte die Credit Suisse daraufhin ihre Risiken im Hedgefonds-Geschäft, was zur Folge hatte, dass die Erträge in der Investmentbank deutlich einbrachen. Im vergangenen November verkündete die CS schliesslich, dass man aus dem Business aussteigen werde. Dieser Rückzug der CS aus dem Prime Brokerage löste laut "Reuters" einen Verteilkampf aus. Die Branchengiganten Goldman Sachs, Morgan Stanley und JPMorgan aus den USA, aber auch die europäischen Konkurrenten BNP und Barclays kämpfen seither um die CS-Kunden.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone,Gil C / Shutterstock.com,Chris Hondros/Getty Images


Analysen zu Barclays plc

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
27.10.22 Barclays Outperform Credit Suisse Group
27.10.22 Barclays Buy Goldman Sachs Group Inc.
27.10.22 Barclays Hold Deutsche Bank AG
26.10.22 Barclays Sector Perform RBC Capital Markets
26.10.22 Barclays Buy Jefferies & Company Inc.

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Swiss ETF Awards 2023 Gewinner: SEBA Bank – Gregory Mall | BX Swiss TV

Bei den Swiss ETF Awards 2023 wurden die besten ETFs sowie ETPs ausgezeichnet. Den Publikumspreis in der Kategorie «ETP des Jahres» gewann der SEBA Crypto Asset Select Index ETP zum 2. Mal in Folge. Im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG erläutert Gregory Mall, Head Investment Solutions der SEBA Bank, was den ETP so besonders macht.

Mehr Information zu den ETF Awards 2023: hier auf BXplus & im finanzen.ch Special

SEBAX® Index Tracker Certificate (USD) – Publikumsaward für den ETP des Jahres | BX Swiss TV

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'676.90 19.00 WSSM2U
Short 11'900.74 13.58 DQSSMU
Short 12'333.28 8.89 A0SSMU
SMI-Kurs: 11'203.20 02.12.2022 17:30:00
Long 10'754.77 19.32 GVSSMU
Long 10'496.71 13.34 A4SSMU
Long 10'067.93 8.86 APSSMU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.