Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'221 0.9%  SPI 13'098 0.7%  Dow 29'684 1.9%  DAX 12'183 0.4%  Euro 0.9497 -0.2%  EStoxx50 3'335 0.2%  Gold 1'660 1.9%  Bitcoin 19'147 1.0%  Dollar 0.9756 -1.6%  Öl 89.3 4.2% 
22.09.2022 13:00:36

Devisen: Euro erholt sich nach Fall auf 20-Jahrestief - Franken massiv schwächer

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat sich am Donnerstag von anfänglichen Verlusten erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung Euro wurde am Mittag bei 0,9880 US-Dollar gehandelt. In der Nacht auf Donnerstag war die Gemeinschaftswährung noch bis auf 0,9809 Dollar gesunken und damit auf den tiefsten Stand seit etwa 20 Jahren.

Der Franken hat sich im Anschluss an den Zinssschritt der SNB um 0,75 Prozentpunkte gegenüber beiden Leitwährungen massiv um jeweils über anderthalb Rappen abgeschwächt. Nach einem Allzeittief des Euro bei 0,9465 Franken rückte dieser rasch auf über 96 Rappen vor und wird derzeit bei anhaltend hoher Volatilität zu 0,9687 gehandelt.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
Währungen handeln

Der Dollar erreichte kurzzeitig gar den Wert von 98 Rappen über dem er zuletzt Anfang September notiert hatte. Aktuell werden für einen Dollar 0,9804 verlangt. In Marktkreisen wird mit Blick auf die Abwertung des Frankens auf den Zinsschritt der SNB von 0,75 Prozent verwiesen. Im Vorfeld seien an den Finanzmärkten Befürchtungen aufgekommen, dass die SNB die Zinsen gar um einen vollen Prozentpunkt anheben könnte.

Belastet wurde der Euro zuletzt, wie auch viele andere Währungen, durch den starken Dollar. Die US-Währung profitiert zum einen von der straffen Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die ihren Leitzins am Mittwochabend zum dritten Mal in Folge kräftig um 0,75 Prozentpunkte anhob. Hintergrund ist die sehr hohe Inflation. Zum anderen ist der Dollar wegen der zunehmend trüben geopolitischen Lage gefragt. Die am Mittwoch bekannt gegebene Teilmobilmachung Russlands hatte die Anleger in den sicheren Hafen Dollar getrieben. Vor der Bekanntgabe der Teilmobilmachung hatte der Euro noch in der Nähe der Parität zum Dollar notiert.

Der japanische Yen hat unterdessen nach einer Devisenmarktintervention zugelegt. Die japanische Regierung stemmt sich damit gegen die extrem schwache Landeswährung. Der Yen wird seit langem durch die Geldpolitik der japanischen Zentralbank belastet, die sich im Gegensatz zu vielen anderen Notenbanken nicht gegen die Inflation stemmt. Am Donnerstag wurde diese Politik nach der Zinssitzung der Zentralbank bestätigt. Der Yen legte nach der Intervention zu Dollar und Euro zu. Er gab jedoch einen Teil seiner Gewinne wieder ab.

jsl/jkr/stk/cf/kw


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit