Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 20.09.2022 08:24:37

Nach besser als erwarteten deutschen Produzentenpreisen: Goldpreis zieht etwas an

Nach besser als erwarteten deutschen Produzentenpreisen: Goldpreis zieht etwas an

Die am Morgen gemeldeten deutschen Produzentenpreise für den Monat August fielen mit 45,8 Prozent p.a. deutlich höher als prognostiziert aus. Prognostiziert wurden 37,1 Prozent.

von Jörg Bernhard

In der Wirtschaft gelten die Erzeugerpreise als wichtiger Frühindikator für die Entwicklung der Konsumentenpreise. Zur Erinnerung: Vor einem Jahr lagen die deutschen Produzentenpreise noch bei 12 Prozent p.a. und die jährliche Inflationsrate bei 4,1 Prozent. An den Goldmärkten herrscht im Vorfeld der morgigen Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed derzeit ein hohes Mass an Vorsicht. Der Fokus der Investoren richtet sich dabei vor allem auf die am Mittwochabend anstehende Zinsentscheidung sowie die nachfolgende Pressekonferenz mit Fed-Chef Jerome Powell und dessen Statements zur künftigen US-Geldpolitik. Beim weltgrössten Gold-ETF SPDR Gold Shares dominieren nach wie vor die Verkäufer das Marktgeschehen. Mittlerweile ist dessen gehaltene Goldmenge mit 957,95 Tonnen auf dem niedrigsten Wert seit März 2000 angelangt, als der corona-bedingte Run auf Gold seinen Anfang nahm.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.05 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,30 auf 1.679,50 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Zinssorgen belasten

Zins- und Rezessionssorgen belasten derzeit den Preis für den fossilen Energieträger. Zusammen mit der enttäuschenden wirtschaftlichen Entwicklung Chinas überwiegen derzeit die negativen Einflüsse die Lage an den Ölmärkten. Für erhöhte Aufmerksamkeit dürfte am Abend der Wochenbericht des American Petroleum Institute sorgen, dessen Veröffentlichung für 22.30 Uhr vorgesehen ist und die weitere Tendenz des Ölpreises massgeblich beeinflussen könnte. Laut einer vorläufigen Reuters-Umfrage unter Analysten sollen sich die gelagerten Ölmengen um zwei Millionen Barrel erhöht haben.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.05 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,03 auf 85,76 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,21 auf 92,21 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: ded pixto / Shutterstock.com,elen_studio / Shutterstock.com,Lisa S. / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.